Zum Inhalt der Seite springen
Volltextsuche

Fachwerkhaus mit Rosengarten - Der Vergangenheit Zukunft verleihen

"Um solch ein Projekt umzusetzen brauchst du eine Vision, Fantasie und ein klares Konzept; den Rest musst du wachsen lassen. Und wenn man noch unbeirrbar ist bei Änderungsvorschlägen von Außenstehenden, kann kaum noch etwas schief gehen. - So verwirklicht man seinen Lebenstraum" - Zitat von Familie Willand

Frontansicht nach der Sanierung
Historische Haustür mit Bauerngarten
Urzustand
Gebäude mit Eternitbehang

KONTEXT

OBJEKTART

freistehendes Querdielen-Fachwerkhaus mit ehemaliger Stellmacherei,  gemauertem Backofen und diversen Scheunen

BAUJAHR

1757

DENKMAL

kein Einzeldenkmal, da eternitbehangen

LAGE

Alter Ortskern Oedelsheim/ Unterdorf

ADRESSE

34399 Oedelsheim, Weserstr. 13

NUTZUNG

Privat

WOHNFLÄCHE

ca. 180m², Grundstück ca. 950 m²

ZUSTAND

Fachwerkhaus mit Eternitverkleidung, diversen An- und Überbauten, Betongarage und zubetonierter Hoffläche. Keine Inschriften im Fachwerk, da ursprünglich als "Gesindehaus" für Mägde und Knechte gebaut.

PROJEKTSTART

Juli 2010

KONZEPT

VORHABEN

Erhaltung des Charmes vergangener Jahrhunderte gepaart mit zeitgemäßem Wohnkomfort
Entfernung und fachgerechte Entsorgung der Eternit-Außenverkleidung und Freilegung des Fachwerkes; Rückbau des Hauses nach alten Aufnahmen und Vorlagen der Oedelsheimer Chronik; Komplette Neugestaltung der Außenanlagen

PLANUNG

Architektur, Planung und Organisation in Eigenregie; Umbau zum größten Teil in Eigenleistung; Zimmerarbeiten durch Zimmer- und Dachdeckermeister, der bereit war, alte, ausgebaute Balken und Dachziegel wiederzuverwenden; Heizung, Sanitär und Elektrik durch ansässige Fachbetriebe

ERGEBNIS

SANIERUNG

- Öl-Heizung (Brennwertkessel), heutiger Heizölverbrauch max 1.000 Liter
- Sanitär, Elektrik neu
- energieeffiziente Innendämmung mit Vorwandständerwerk und Isofloc
- Erneuerung aller Fenster durch doppelverglaste Sprossenfenster
- Erneuerung der Haustür in Anlehnung an historische Vorlage unter Berücksichtigung versicherungstechnischer Aspekte
- z.T. Freilegung der Deckenbalken
- überwiegend Verwendung von Holz für den Innenausbau, Restaurierung von Treppe, Türen und Böden
- Entfernung und Entsorgung von 135 Tonnen Beton und Bauschutt

MATERIALIEN

 Verwendung von fast ausschließlich historischen Baumaterialien wie Eichenbalken, Sandsteintreppen, Geländer

ZEITRAUM

18 Monate ohne jegliche Freizeit bis zum Einzug; weitere Sanierung der Außenfassade nach Einzug 
Das Projekt lebt!

KONTAKT

Helma und Jürgen Willand
Weserstr. 13
34399 Oedelsheim