Zum Inhalt der Seite springen
Volltextsuche
Ansicht des Gebäudes
Nach der Sanierung
Gefach während der Sanierung
Gefach nach der Sanierung
Handwerker bei der Sanierung

Ehemaliges Pfarrhaus wird neues Zuhause für fünfköpfige Familie

"Die Suche nach Lösungen von komplexen Sanierungsaufgaben (energetisch, elektrisch, baubiologisch,…) bedeutet auf jeden Fall erhöhten Aufwand (wirklich kompetente Fachfirmen finden, mit natürlichen Baustoffen auseinanderzusetzen…). Das Ergebnis, ein lebendiges Haus, was viele Geschichten in sich trägt und in unserem sonst so eintönigem Häuserbild hervorsticht, macht vieles wieder wett." Zitat der Bauherren

 

KONTEXT

OBJEKTART

Fachwerkwohnhaus

BAUJAHR

Um 1690, ältestes Haus in Simmershausen

DENKMAL

Einzelkulturdenkmal

LAGE

Fuldatal-Simmershausen - Ortskern, direkt neben der Kirche

ADRESSE

Kirchstraße 3

NUTZUNG

Wohnnutzung, bis 1920 Pfarrhaus, dann bis zu vier Wohneinheiten

WOHNFLÄCHE

180m²

ZUSTAND

Sanierungsbedürftig, nach mehrmonatigem Leerstand, bereits Schäden am Objekt

PROJEKTSTART

Erwerb 2001

ENTSCHEIDUNGS-KRITERIUM

bewusste Entscheidung für ein altes Fachwerkhaus, da es ökologisch sinnvoll ist, alte Bausubstanz zu erhalten

KONZEPT

VORHABEN

Sanierung des Gebäudes zur Wohnnutzung für eine Familie

PLANUNG

Planung in Eigenleistung

ERGEBNIS

SANIERUNG

Die Sanierung wurde überwiegend in Eigenleistung vollzogen, wie etwa die Fassade oder das Badezimmer. Auch die Handwerker, die das Fachwerk instand gesetzt haben, wurden von der Familie unterstützt. Lediglich der Einbau der Fenster und die Innendämmung wurden von regionalen Fachfirmen durchgeführt.

MATERIALIEN

Ausschließlich Naturstoffe und alte Fachwerkbalken, Isolierung erfolgt mit Schilfmatten und eine Wandheizung wurde eingebaut, Fenster wurden komplett erneuert, da diese nicht renoviert werden konnten

ZEITRAUM

Kleinere Arbeiten bereits ab 2001, der Großteil aber ab 2008

KONTAKT

Laura und Andreas Zabel
Kirchstraße 3
34233 Fuldatal-Simmershausen